Partizipialsatz Beispiel Essay

Einleitung

Der Nebensatz kann nicht alleine stehen; er ist einem anderen Teilsatz untergeordnet, von dem er durch ein Komma getrennt ist. Der finite Verb steht im Deutschen am Ende des Nebensatzes.

Beispiel:
Ich weiß nicht, ob er dir hilft.

Bei vorangestellten Nebensätzen beginnt der Hauptsatz mit dem finiten Verb (weil der Nebensatz die 1. Position einnimmt).

Beispiel:
Ob er dir hilft, weiß ich nicht.

Typen von Nebensätzen

Klicke unten auf ein Thema, um zur ausführlichen Erläuterung mit zahlreichen Übungen zu gelangen. Manche Erklärungen überschneiden sich, da wir Nebensatztypen nach zwei Kriterien unterscheiden können.

Unterscheidung von Nebensätzen nach der Funktion im Satz:

  • Adverbialsatz
  • Attributsatz
  • Subjektsatz
  • Objektsatz

Unterscheidung von Nebensätzen nach ihrer Verknüpfung mit anderen Satzteilen:

  • indirekte Rede
  • Infinitivsatz
  • Konjunktionalsatz
  • Partizipialsatz
  • Relativsatz

Adverbialsätze

Je nachdem, was durch den Adverbialsatz ausgedrückt wird (Gegensatz, Zweck, Grund usw.), unterscheiden wir zwischen Adversativsatz, Finalsatz, Kausalsatz, Konditionalsatz, Konsekutivsatz, Konzessivsatz, Lokalsatz, Modalsatz und Temporalsatz.

Beispiel:
Da ich eine Arbeit über Adverbialsätze schreibe, muss ich mir das Thema ansehen. (Kausalsatz)

Attributsätze

Attributsätze machen nähere Angaben zu einem Subjekt oder Objekt. Attributivsätze erfragen wir mit „Welcher/Welche/…?“ – es sind also Relativsätze. Mehr gibt es zu den Attributsätzen nicht zu sagen, deshalb verlinken wir hier gleich auf die Relativsätzen.

Beispiel:
Das ist der Mann, den ich gesehen habe. (Welcher Mann?)
Kaufst du den Hut, der dir so gefällt? (Welchen Hut?)

Objektsätze und Subjektsätze

Wenn anstelle eines Objekts oder Subjekts ein ganzer Teilsatz steht, nennen wir diesen Objektsatz bzw. Subjektsatz.

Beispiel:
Ich lese, was dort steht.
(Wen/Was lese ich? → Objektsatz)
Wer fleißig lernt, wird klug.
(Wer/Was wird klug? → Subjektsatz)

Indirekte Fragen

Indirekte Fragen sind Fragen, die wir nicht direkt stellen, sondern in einem anderen Satz einbauen.

Beispiel:
Er will wissen, wie spät es ist.
Ich weiß nicht, wo mein Handy ist.
Es würde mich interessieren, ob er uns morgen besuchen kommt.

Infinitivsätze

Infinitivsätze mit zu verwenden wir häufig nach bestimmten Wörtern und Wendungen. Infinitivsätze mit um zu können wir hingegen immer dann verwenden, wenn wir eine Folge (Wozu?) angeben.

Beispiel:
Ich bin froh, dich zu sehen.
Er hat gelernt, um die Prüfung zu bestehen.

Konjunktionalsätze

Konjunktionalsätze werden mit einer untergeordneten Konjunktion (einer Subjunktion) eingeleitet. Beispiele haben wir im Thema Sätze mit Konjunktionen unter Subjunktionen aufgelistet.

Beispiel:
Er spricht gut Deutsch, weil er ein Jahr in Deutschland war.

Partizipialsätze

Partizipialsätze sind Nebensätze mit Partizip I oder Partizip II. Sie beziehen sich immer auf das Subjekt im Hauptsatz.

Beispiel:
Nervös um sich schauend, stand der Räuber vor der Bank.
Auf dem Land geboren und aufgewachsen, liebt sie die Natur.

Relativsätze

Mit einem Relativsatz können wir zusätzliche Informationen geben, ohne einen neuen Satz zu beginnen. Im Deutschen stehen Relativsätze immer in Kommas.

Beispiel:
Das ist der Film, den ich mir ansehen will.

Konditionalsätze

Konditionalsätze geben eine Bedingung an, unter der eine Handlung in der Gegenwart/Zukunft stattfindet oder in der Vergangenheit stattgefunden hätte.

Beispiel:
Wenn ich den Job bekomme, verdiene ich viel Geld.
Wenn ich mich beworben hätte, hätte ich den Job bekommen.

Indirekte Rede

Wenn wir nicht mit den gleichen Worten wiedergeben, was jemand gesagt hat, verwenden wir die indirekte Rede.

Beispiel:
„Mir geht es gut.“ → Sie sagt, es gehe ihr gut.

Wie werden Kommas bei erweiterten Partizipien gesetzt?

Erweiterte Partizipien (auch Partizipialgruppen genannt) werden in der deutschen Sprache normalerweise durch ein Komma abgetrennt. In manchen Fällen kann das Komma aber auch weggelassen werden. Vergleiche die folgenden Beispiele:

  • Wenn das erweiterte Partizip (blau) am Anfang oder am Ende eines Satzes steht:
    • Steht die Partizipialgruppe vor dem Hauptsatz, kann – muss aber nicht – ein Komma gesetzt werden:
      • „Wie ein Wasserfall redend(,) bemerkte er nicht, dass der Chef hereingekommen war.“
      • „Den Film gesehen(,) verließen wir sofort das Kino.“
    • Wird zuerst der Hauptsatz geschrieben, muss ein Komma gesetzt werden:
      • „Er machte uns Hoffnungen,mit seinen Gesten beruhigend.“
      • „Mit einem zufriedenen Lächeln stand sie vor ihm,alle Einkäufe erledigt.“
  • Wenn das erweiterte Partizip (blau) von einem Hauptsatz eingeschlossen wird:
    • Steht das konjugierte Verb des Hauptsatzes vor der Partizipialgruppe, kann – muss aber nicht – ein Komma gesetzt werden:
      • „Susanne kam(,)völlig erholt von ihrem Urlaub(,) glücklich ins Büro.“
      • „Peter erzählte(,)ungeniert lachend(,) der ganzen Gruppe den Witz.“
    • Steht das konjugierte Verb erst nach der Partizipialgruppe, dann müssen Kommas zur Abtrennung verwendet werden:
      • „Susanne,völlig erholt von ihrem Urlaub, kam glücklich ins Büro.“
      • „Peter,ungeniert lachend, erzählte der ganzen Gruppe den Witz.“

Weitere zum Thema »Kommasetzung bei Partizipialgruppen« passende Erklärungen

Zum Thema »Kommasetzung beim erweiterten Partizip (Partizipialgruppen) in der deutschen Sprache« passen die folgenden Erklärungen, welche ebenfalls interessant und hilfreich sein könnten:

0 thoughts on “Partizipialsatz Beispiel Essay”

    -->

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *